Maschinen- und Betriebshilfsring Traunstein e. V.

Bauhilfe

Stallbau geplant? Güllegrube zu klein?

Auch jetzt sind wir für Sie da...

Wenn Sie einen Bauhelfer für eine landwirtschaftliche Baumassnahme brauchen, sind folgende Punkte zu beachten, damit Bauhilfe nicht zur „Schwarzarbeit“ wird:

  • Auftraggeber und Auftagnehmer müssen aktive Landwirte sein.
  • Die Tätigkeit darf nur für den landwirtschaftlichen Betrieb des Auftraggebers erbracht werden (keine Gewerbebauten oder gewerbliche Biogasanlagen).
  • Bauhelfertätigkeiten sind nur bei der Herstellung, Erhaltung, Verbesserung und Erneuerung von landwirtschaftlichen Betriebseinrichtungen wie z.B. Stallgebäuden, Maschinenhallen, Güllegruben, Fahrsilos und Melkkammern zulässig.
  • Es darf sich nur um reine Hilfstätigkeiten (Handlangerarbeiten) handeln. Hilfskräfte dürfen für ihre Arbeiten keine Gerätschaften oder Spezialwerkzeuge mitbringen.(z.B. Gerüste, Schalungen, Schneid- u. Bohrwerkzeuge, Abbruchgeräte usw.).

Am besten beraten sind Sie, wenn Sie eine Fachfirma mit der Abwicklung der Baumaßnahme beauftragen, die eine qualifizierte Fachkraft stellt, unter deren Anleitung dann Hilfs- und Handlangertätigkeiten ausgeführt werden können.

Nicht zulässig ist:

  • Bauhilfe bei Wohnhausneubau (auch nicht Betriebsleiterwohnhaus oder für Altenteiler).
  • Ausführung handwerklicher Facharbeiten, wie z.B. als ausgebildeter Maurer.
  • Bauhilfe für Gewerbebetriebe, z.B. gewerbliche Biogasanlage

In diesen Fällen muss genau geprüft werden, ob es sich um ein abhängiges und somit lohn- und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis handelt oder ob eine Selbständigkeit unter Beachtung des Meisterzwanges nach dem Bauhandwerk vorliegt. Für diese Prüfung und Einordnung empfehlen wir in jedem Einzelfall eine steuerliche Beratung!

Unten einige Formulare, mit dem Sie vor der Baumaßnahme sicherstellen können, dass alles im „grünen“ Bereich ist. Nähere Infos auch in der MR-Geschäftsstelle unter Telefon 08669-4001.